Schüßler Salze Theorie

In meiner ersten Ausbildung als medizinische Masseurin hatten wir einen Dozenten, einen Arzt, der zum ersten Mal MassageschülerInnen unterrichtete. Das erste Thema, das wir duchnahmen war die Zelle. Irgendwie konnte er wohl nicht abschätzen, wie viel kürzer unsere Ausbildung im Gegensatz zu einem Medizinstudium war, denn er zelebriete mit uns das Thema unglaublich ausführlich. Ich weiß nicht mehr, wie lange wir an der Zelle saßen, mir kam es ewig vor. Die restlichen Themen der inneren Medizin haben wir dann nur noch gestreift.


Als ich dann sehr viel später in der Apotheke zum ersten Mal mit den Schüßler Salzen in Berührung kam, wurde diese erste Begegnung mit der Zelle sehr wahrscheinlich wieder wachgerufen. Auf jeden Fall war ich sofort begeistert von der Denkweise des Herrn Dr. Schüßler, der die Mineralien im 19. Jahrhundert definierte. Er ging davon aus, dass Krankheiten in der Zelle entstehen, und zwar, wenn dort die Versorgung mit Mineralien gestört ist.


Um der Zelle die Möglichkeit zu geben, Mineralien besser zu verwerten, potenzierte er sie nach homöopathischem Vorbild. Das gibt ihr einen Impuls, die Mineralstoffverwertung wieder aufzunehmen. Und wenn die Zelle richtig arbeitet, kann auch das umliegende Gewebe wieder einwandfrei funktionieren und die Körperfunktionen kommen wieder in Gang. Das hat mir sofort eingeleuchtet und ich merke immer wieder, wie es auch wirklich funktioniert.

Hierzu gibt es sehr viel Literatur im Internet oder in Buchform. Wenn es Dich interressiert, gehe selber auf die Suche nach Deinem eigenen Schüßler Salze Programm. Denn das Tolle ist, man kann sich selber behandeln, wenn man sich in das Thema eingearbeitet hat.

Kommentare: 0